Seite

wfw

Menu
Über WfW

WASSER FÜR WASSER ist eine Luzerner Non-Profit Organisation, die 2012 von den Brüdern Morris (Mitte) und Lior Etter (2.v.rechts) gegründet wurde.

Der gemeinnützige Verein finanziert sich durch Gönner-, Stiftungs- und Corporate Responsibility-Beiträge und ist steuerbefreit. Viele der Vereinsaktivitäten erfolgen auf ehrenamtlicher Basis. WfW unterliegt einer jährlichen Prüfung durch eine eidgenössisch anerkannte Revisionsstelle, der Trescor Treuhand Luzern.

Die mit unseren Gastronomiepartnern gesammelten Spenden fliessen zu 100% in die Wasser- und Ausbildungsprojekte in Sambia.

Spenden an den Verein WfW sind steuerlich absetzbar. Wir bitten Sie, Ihre Adresse für die Spendenbescheinigung anzugeben. 

Kontakt:

Bankverbindung:

WASSER FÜR WASSER        
Brünigstrasse 24
6005 Luzern
info@wasserfuerwasser.ch
Phone: 079 779 87 94

WASSER FÜR WASSER
Luzerner Kantonalbank
IBAN: CH03 0077 8191 0881 1200 1
Konto: 1910.8811.2001
BIC: LUKBCH2260A
 

 

 
Gründer

.

Lior & Morris Etter, Gründer

Lior war nach der Matura Fussballprofi beim FC Luzern. Morris studierte Internationale Beziehungen in Genf. Zusammen absolvierten die Brüder 2012 das Trainings-Programm des internationalen Kompetenzzentrums für Wassermanagement (cewas). Sie sind für die Projektarbeit Afrika und als beratende Geschäftsleiter zusammen mit dem Vorstand für das Leitbild und die Strategie von WfW verantwortlich.

Email: info@wasserfuerwasser.ch

Team

Joel Dickenmann & Samuel Imbach, Geschäftsleitung Schweiz

Samuel trägt seit 2015 die Verantwortung für den Bereich Gastronomie und war Projektleiter von lucernewater.ch. Joel hatte von 2013 bis 2015 die Etablierung von WfW im Büro vorangetrieben. In seiner Masterarbeit an der Fletcher School of Law and Diplomacy in Boston fokussierte er sich auf die organisatorische Ausrichtung WfWs in der Schweiz. Zusammen leiten sie das junge Team in Luzern.

Email:  joel.dickenmann@wasserfuerwasser.chsamuel.imbach@wasserfuerwasser.ch

Joel: 079 338 18 29 | Samuel: 079 816 74 01

Estefania "Nia" Cuero, Leiterin Institutionelle Partnerschaften

M.A. Human Rights & Cultural Diversity, University of Essex

Nia hat zuvor Arbeitserfahrung als studentische Mitarbeiterin und durch zivilgesellschaftliche Projekte gesammelt. Sie ist ausserdem als Carlo-Schmid-Stipendiatin beim UN-Nothilfekoordinator (UNOCHA) in Genf tätig gewesen und im Anschluss bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Ecuador.

estefania.cuero@wasserfuerwasser.ch

+41 (0)78 645 32 88

Die Fragen, Antworten und Ideen rund um die Wasserkrise sind beinahe so vielschichtig und komplex wie die Rolle des Wassers selbst. WfW ist eine Idee und eine Form, darauf zu reagieren. Es ist spannend dort zu sein, wo reale Wirkungen ihren Ursprung haben: in einem motivierten Team, dem viele und keine Grenzen gesetzt sind.

Michael Kenny, Chief plumber (software)

Point to point navigation from HP R&D to mobilcom, etoy to BASF, from the Nusa Tengara to the Kimberley(96), from Julius Bär to the Museum für Gestaltung Zurich, from St. Marks on the City Rd to the QEH Kowloon, from Pascal to Patterns, from Jackson to Frameworks, Gil Scott Heron at the Quasimodo to Died Pretty in St. Kilda, from plastic lined gloves at the Beijing Friendship Store(89) to midnight landings in Can Tho(94) from Object Orientation to Extreme Programming, from an empty Angkor(95) to the vibrancy of Dakar to the overnight, slow, stopping train to Oaxaca.

Much of our work and play shores up south-north capital flows, much of our travel is cocooned and voyeuristic (whatever we may suppose) - it's nice to reverse these flows (even if the degree is slight) and to be found doing something concrete.

Your feedback concerning this website is always welcome.

Email: michael.kenny@wasserfuerwasser.ch

Jan Miotti, Projektarbeit Schweiz & Kommunikation

Jan arbeitet seit 2015 in verschiedenen Funktionen bei WfW und ist nun u.a. für die Kommunikation zuständig. Als einer der Hauptverantwortlichen von lucernewater.ch ist er der WfW-Experte bezüglich Leitungswasser(systeme) und Wasser in der Schweiz. Neben seiner Arbeit absolviert er den Master in Germanistik an der Universität Bern.

jan.miotti@wasserfuerwasser.ch

+41 (0)78 975 57 77

 

 

Franziska Stutz, WfW Partnercare

Franziska hat jahrelange Erfahrung als Kundenbetreuerin und Anfang 2017 ergänzend die Handelsschule abgeschlossen. Sie ist für die Betreuung der WfW-Partnerbetriebe zuständig.

franziska.stutz@wasserfuerwasser.ch

+41 (0)79 745 92 59

Antoine Schmid, Praktikant

B.A. Geschichte & Geographie, Universität Bern

Antoine unterstützt WfW neu in der weiteren Etablierung in der Gastronomie. Er hat einen Bachelor in Geschichte und Geographie von der Universität Bern.

antoine.schmid@wasserfuerwasser.ch

+41 (0)79 795 38 56

Mein Studium hat mich immer wieder mit den Thematiken Entwicklungszusammenarbeit, Nachhaltigkeit und der Bedeutung von Ressourcen konfrontiert. WfW trägt einen Teil dazu bei, dass ein so wertvolles Gut wie Wasser in unserer Gesellschaft wieder mehr Wert bekommt und zugleich immer mehr Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht wird. Im jungen, motivierten und kollegialen Umfeld von WfW kann ich meine Visionen, Ideen und Fertigkeiten einbringen und die Organisation aktiv mitprägen.

Luana Ribary, Visuelle Kommunikation & Grafik

Luana unterstützt WfW einen Tag pro Woche ehrenamtlich im Bereich visuelle Kommunikation. Die gelernte Gestalterin ist bereits seit 2016 bei WfW tätig.

luana.ribary@wasserfuerwasser.ch

Aktuelle Zivildienstleistende: Dennis Kohler & Kevin Walker

WfW-Netzwerk

WfW-NetzwerkerInnen unterstützen das Kernteam in allen möglichen Fachbereichen.

Renate Herzog, Buchhaltung

Franca Pedrazzetti, Netzwerkfotografin

Nach Abschluss der Lehre und Studium am MAZ als Pressefotografin, arbeitet sie seit 12 Jahren als freischaffende Portrait- und Reportage- Fotografin für Firmen und Zeitschriften im In-und Ausland (u.a. Bilanz, Hochparterre, Caritas, NZZ a.S, Migros, ProSpezieRara, etc.). Dabei arbeitete sie an verschiedensten Orten, beispielsweise in Nicaragua als Pressefotografin für die Tageszeitung LaPrensa und in Honduras für die DEZA und spricht fünf Sprachen. Sie liebt es, mit Leuten jeglichen Alters und aus jeder Schicht Zeit zu verbringen und zu dokumentieren, was alles passiert. Sie liebt den Alltag mit seinen Geschichten.

Wasser für Wasser – weil geben und nehmen aufgeht! Wasser ist unsere Ressource. Soviel Reichtum zu haben ist phänomenal. Wenn es aber eine so einfache Möglichkeit gibt, ihn – in einer so direkten Form wie WFW – zu teilen ist es einfach noch viel besser!

Dennis Briner, Software & IT-Prozesse

Being a software developer I always try to leave the code a little better then I found it. Being human I try to leave the world a little better than I found it.

Als durchschnittlich verdienender Schweizer gehört man zu den 1% reichsten Menschen der Welt. Das bringt Verantwortung mit sich. Wasser für Wasser gibt uns eine Möglichkeit diese Verantwortung wahrzunehmen.
 

Arno Galliker, Software Engineering lucernewater.ch

Planung, Analyse und Umsetzung des technischen Teils von "lucernewater.ch"

 

Wir gehören zu den privilegiertesten Menschen auf diesem Planeten - auch bezüglich Wasser. Ich bin der Meinung, es ist unsere Aufgabe, dass wir uns damit auseinandersetzen, uns dementsprechend verhalten und etwas davon sinnvoll weitergeben.

Projektexperten

Als Fachkräfte mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, Forschung sowie Wasser- und Abwassermanagement stehen diese Experten WfW bei der Projektauswahl und der Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen in Sambia gezielt zur Seite.

Roland Schertenleib

Dipl. Ing. ETH, ehem. Dozent ETH Zürich, ehem. Mitglied des Direktoriums der EAWAG (Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz).

Seine Kernkompetenzen sind in der Forschung, Entwicklung und Anwendung nachhaltiger Lösungen im Bereich der Trinkwasserversorgung und Siedlungshygiene in Entwicklungsländern (mit über 30-jähriger praktischer Erfahrung).

Im Gegensatz zu einem grossen Teil der Weltbevölkerung ist der Zugang und Konsum von sicherem Trinkwasser für uns eine Selbstverständlichkeit. Mit WASSER FÜR WASSER können wir einen wertvollen Solidaritätsbeitrag leisten zur direkten finanziellen Unterstützung von lokalen Organisationen, die sich für die nachhaltige Verbesserung der Trinkwasser- und Hygienesituation der ärmsten Bevölkerungsschichten in Entwicklungsländern einsetzen.

 

Johannes Heeb

Dr. phil. II Geograph. Zwischen 1987 und 1995 Mitglied des Kantonsrates des Kantons Luzern. Dozent an der Universität Basel und der Hochschule Luzern.

 

Johannes Heeb weist über 25 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen nachhaltiges Ressourcenmanagement (Wasser- und Abwassermanagement), der Entwicklungszusammenarbeit und der Regionalentwicklung auf. Zudem ist er in der Geschäftsleitung von seecon und cewas, dem internationalen Kompetenzzentrum für Wassermanagement in Willisau.

 

WASSER FÜR WASSER ist nicht nur einfach eine neue NGO im Sektor. Aus dem Wasserkonsum in Schweizer Restaurants werden finanzielle Mittel generiert, welche nachhaltige Wasserprojekte im Süden sicherstellen und somit Lücken schliessen - z.B. in Form von dringend notwendigen Ausbildungsprogrammen für lokale Handwerker.

Marc Bloch



Dipl. ing. agr. ETH. Experte für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe mit über 20 Jahren Arbeitserfahrung, unter anderem für Helvetas, SolidarMed und Caritas in Afrika. Von 2003-2010 war er als Regionalverantwortlicher Ostafrika/Horn für Caritas Schweiz und Luxemburg in Nairobi tätig. Er arbeitet zur Zeit für die Gruppe Internationale Zusammenarbeit bei AGRIDEA.

 

Ich glaube an WASSER FÜR WASSER, weil die Organisation mit einer innovativen Idee einen Beitrag leistet für eine Welt, in der alle Menschen Zugang zu sauberem Wasser haben.

Chris Lüthi

Sanitärexperte und stellv. Geschäftsleiter von Lüthi Haustechnik AG Birsfelden. Unterstützt WfW in der Entwicklung der Berufsbildungsprojekte in Lusaka.

Samuel Renggli

MSc ETH Environmental Engineering, arbeitet bei der EAWAG im Department Sanitation, Water and Solid Waste for Development (Sandec).

Samuel Renggli hat in Sambia und Indien im Bereich Siedlungshygiene gearbeitet und ist nun Projektkoordinator an der Eawag.

WASSER FÜR WASSER leistet einen wichtigen Beitrag für den Zugang zu sauberem Trinkwasser in einigen der ärmsten Quartieren der Welt. Dabei wird nicht nur Infrastruktur bereit gestellt, sondern Institutionen und Menschen gezielt gefördert und aufgebaut. Davon konnte ich mich in Sambia selber überzeugen und unterstütze deshalb WASSER FÜR WASSER.

 

 

Lucas Beck

M.Sc rural engineering ETH Zurich. Lucas is an independent consultant with an expertise in the sustainable use of water resources, conflict assessment and mitigation, and human rights.

Beirat

Der Beirat unterstützt WfW in der Auslegung seiner Strategie in der Schweiz und Kommunikationsangelegenheiten.

Peter G. Kirchschläger

PD Dr. theol. lic. phil. Peter G. Kirchschläger

 

Visiting Fellow an der Yale University (USA), Forschungsmitarbeiter an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern, Privatdozent an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg/Schweiz, Fellow am Raoul Wallenberg Institute for Human Rights and Humanitarian Law (Schweden) und Research Fellow an der University of the Free State Bloemfontein (Südafrika)

 

Beratender Experte verschiedener nationaler und internationaler Institutionen (u. a. UNO, UNESCO, OSZE, Europarat, EU), NGOs und Unternehmen in ethischen Fragen.

 

WfW verfolgt einen zukunftsweisenden, auf unternehmerischen Prinzipien basierenden Ansatz, um einen Beitrag zur Meisterung einer zentralen Herausforderung unserer Welt zu leisten. Ein kleiner Schritt in der Schweiz bewegt eine weite Strecke anderswo.

Hans Peter Stutz


MAS DLM & MAS MSG Hochschule Luzern.

Seit 2001 Inhaber eines eigenen Beratungsunternehmens, der heutigen Stutz Consulting GmbH.

Erfahrung in Marketingleitungs- und Führungsfunktionen von Schweizer KMU. Die Erfahrung in Führungsfragen und dem Aufbau und der Entwicklung von Organisationen ist stark praxisorientiert – sowohl bei klassischen KMU, profitorientierten KMU-Netzwerken und bei Non-Profit-Organisationen.

Wunderbar, dass sich die Zahl der „Wasser für Wasser Tropfen“ stetig vervielfacht. WfW entfaltet eine beachtliche Hebelwirkung. Ausgebildete Sanitärfachleute sind in der Lage, die lokale Wasserversorgung auszubauen und zu warten.

Kerstin Wagner

Professorin für Betriebswirtschaft und Entrepreneurship HTW Chur

 

Vereinsvorstand

Marco Schröter, Rechtsanwalt, Präsident und juristischer Beistand von WfW
Lisa Fuchs, MAS UniBas, Vorstandsmitglied.
Hardy Giezendanner, Researcher bei United Nations Institute for Disarmament Research (UNIDIR), Vorstandsmitglied.

 
Jahresbericht 2016

Auf 36 Seiten ist die vielfältige Arbeit von WfW sowie deren Entwicklungen im letzten Jahr übersichtlich abgebildet. 

 

Link zum Jahresbericht 2016.

 

Website by Rhizomorphic 2012-2017